Techno-News Spezial drupa 2012 – EFI Digital StoreFront

von (Kommentare: 0)

EFI auf der drupa 2012
Auf der drupa legte EFI Wert darauf, alle Lösungen mit den Vorteilen der JDF-basierten Automatisierung im Zusammenhang des gesamten Workflows anschaulich vorzustellen (Bild: Melaschuk-Medien)

Digital StoreFront (DSF) ist eine Anwendung für offene und geschlossene Webportale, die Druckdienstleister als Zielgruppe im Fokus hat. EFI zeigte auf der drupa fünf Produktionswege, die es ermöglichen, ein vielfältiges Produktspektrum anzubieten:

  • Druckdatei-Upload
  • Statische Dokumente (POD)
  • Individualisierte Dokumente
  • Handelsartikel
  • Sets

Druckdatei-Upload

Es können sowohl PDF-Dateien als auch native Dokumente hochgeladen werden, wie zum Beispiel Office-Dateien. Offene Dokumentformate können auf dem Webserver oder durch den Endbenutzer selbst mit einem speziellen Treiberprogramm in eine PDF-Datei konvertiert werden. Die Datei wird auf dem Webserver geprüft und das Ergebnis wahlweise dem Dienstleister oder der Druckerei zugesandt.

Statische Dokumente

Statische Dokumente nennt EFI Aufträge, die bereits vorproduziert sind und die lediglich durch die Angabe der benötigten Menge bestellt werden können. In der Systemverwaltung wird die Information über die noch verfügbare Menge abgerufen.

Individualisierbare Dokumente

Basis für die individualisierbaren Dokumente sind PDF-Vorlagen, die in den Programmen XMPie oder FusionPro vorbereitet werden. Hier wird definiert, welche Bereiche der Vorlagen statisch oder veränderbar sein sollen. Die Vorlagen werden dann in Digital StoreFront übernommen und von den Benutzern individualisiert oder personalisiert. Einen eigenen Editor hat EFI für das vierte Quartal 2012 angekündigt. Das sogenannte Design Studio wird auf Flash-Basis das freie interaktive Gestalten von Texten und Bildern in Druckdokumenten ermöglichen. Die Vorlagen können PDF-Dokumente sein, die die statischen Objekte bereits beinhalten. Innerhalb eines webbasierten Vorlageneditors werden den veränderbaren Elementen Regeln und Definitionen hinzugefügt.

Handelsartikel und Sets

Handelsartikel sind in der Regel beliebige Streuartikel, wie zum Beispiel Kugelschreiber oder Bekleidung. Weitere Bestellvarianten sind Artikel-Sets, das heißt, Kombinationen verschiedener Produkte, wobei für jeden Bestandteil individuelle Mengen eingegeben werden können.

In Digital StoreFront ist es im Rahmen der Systemeinrichtung möglich, mehrere Druckdienstleister zu hinterlegen, die über bestimmte Bestellungen per E-Mail informiert werden. Diese können sich im System mit Ihrem Benutzernamen und Passwort einloggen und die betreffenden Druckdateien herunterladen.

Analyseberichte lassen sich mit Hilfe des Tools Crystal Reports flexibel erstellen; durch Auswählen von Systemfeldern, die in einer CSV-Tabelle ausgegeben werden, zum Beispiel Kundendaten, Umsätze, Produktdaten usw.

Quelle: EFI

EFI Web-to-Print
Bei der Auswahl der Produktionsparameter im Webshop können PDF-Druckdateien mit einer Vorschau der Weiterverarbeitungs-Optionen angezeigt werden (Quelle: EFI).

Fachbegriffe:
Web-to-Print

Zurück